DIY

DIY Wäscheständer - Hängst du schon oder trocknest du noch? Energieeffizienter leben leicht gemacht: Baue dir deinen Wäscheständer aus Holz einfach selbst! Ich verrate dir wie du damit und mit vielen weiteren Tipps rund um’s Waschen & Trocknen Energie sparen kannst! | 11.07.2019

Was der Klimaschutz und die Energiewende mit Wäsche waschen & trocknen zu tun haben? So einiges, kann ich euch sagen! Denn vor allem Haushaltsgeräte, wie Waschmaschinen und Trockner, tragen einen wesentlichen Teil zu unserem Energieverbrauch bei. Ich verrate euch heute, wie ihr rund um das Thema Wäsche waschen & trocknen energieeffizienter und sparsamer leben könnt, z. B. indem ihr eure Wäsche einfach an der Luft trocknet. Und das geht mit meinem DIY Wäscheständer aus Holz besonders stilvoll - wer hängt hier nicht gerne Wäsche auf?! Also ran an die Wäsche und einen eigenen Beitrag zur Energiewende leisten! 

Mount Washmore und die Energiewende 

Energiespartipps rund um's Wäsche waschen 

Wer kennt ihn nicht, den scheinbar unbezwingbaren Mount Washmore, der sich wöchentlich in unserer Wohnung auftürmt? Immer wieder eine Herausforderung - aber es gibt ganz einfache Tipps & Tricks die euch nicht nur bei dieser Aufgabe unterstützen, sondern dabei auch noch energieeffizient sind! Und meine liebsten Ideen, die ihr ganz einfach in euren Alltag integrieren könnt, möchte ich euch heute vorstellen: 

1. Waschmaschine richtig beladen 

Hier gilt ganz einfach, eine volle Trommel beim Waschen hilft beim Energiesparen - viele neue Waschmaschinen sind hier auch besonders schlau und verraten einem nicht nur wann die Trommel voll ist, sondern auch wieviel Waschmittel für den Waschgang benötigt wird. Und noch schlauere Waschmaschinen passen ihren Wasser- & Stromverbrauch entsprechend der Beladungsmenge an. Solltet ihr euch also ein neues Gerät zulegen wollen, sind das auf jeden Fall tolle Zusatzfunktionen auf die ihr achten könnt. Mehr Infos, was ihr beim Kauf einer neuen Waschmaschine beachten könnt findet ihr auch hier: Waschmaschinenkauf leicht gemacht

2. Wäsche hoch schleudern

Vor allem wer nicht auf den Wäschetrockner verzichten möchte oder kann, sollte seine Wäsche möglichst hoch schleudern. Dadurch ist diese nicht mehr so nass und trocknet entsprechend schneller. Aber auch sonst trocknet natürlich alles schneller wenn etwas höher geschleudert wird. 

3. Wäsche lufttrocknen 

Ein wirklich einfach umzusetzender Tipp, um seine Wäsche möglichst umweltschonend und kostenneutral zu trocknen: Einfach zum Wäscheständer greifen! Das Tolle wenn ihr eure Wäsche in den Frühlings- & Sommermonaten auf dem Balkon oder der Terrasse trocknet: Die Sonne bleicht so einige Frucht- & Gemüseflecken ganz einfach aus. Vor allem Flecken von Obst & Gemüse, die viel von dem natürlichen Farbstoff Beta Carotin enthalten, sind nach ein paar Stunden wie weg gezaubert. Das spart nochmal extra Energie, denn ihr müsst eure Kleidungsstücke nicht unnötig vorbehandeln und waschen. Außerdem finde ich, duftet luftgetrocknete Wäsche viel besser als Trockner getrocknete Wäsche :-) 

4. Frische, faltenfreie Wäsche-Hacks 

Abgesehen davon, dass ich Bügeln wirklich nicht leiden kann, benötigt auch so ein Bügeleisen Energie, die man sich ganz leicht sparen kann. Hier mal meine Tipps für alle Bügelfaulen wie mich: 

  1. Wäsche vor dem Aufhängen gut Glattstreichen: Ein wirklich einfacher Tipp, den mein Mann aber immer zu gerne vergisst. Die nasse Wäsche richtig schön glatt ziehen und streichen und ggf. auf einen Bügel hängen. So spart man sich in den meisten Fällen das Bügeln gänzlich. 
  2. Wer mal eben etwas auffrischen oder dämpfen möchte, kann sich eines alten Flugbegleiter-Tricks bedienen - einfach das Kleidungsstück auf einem Bügel bei der morgendlichen Dusche mit in die Kabine hängen. Durch den Wasserdampf werden kleine Fältchen ganz easy geglättet. Auch sonst empfiehlt es sich Wäsche öfter einfach nur zu lüften anstatt sie nach einmaligem Tragen direkt in die Wäsche zu werfen, denn weniger oft Waschen bedeutet natürlich auch weniger Energieeinsatz. 
  3. Faltenfrei-Sprays - wenn’s schnell gehen muss habe ich Zuhause auch immer ein kleines, natürliches Faltenfrei-Spray. Das wird einfach aufgesprüht & das Kleidungsstück glatt gezogen. Neben dem Knitterfreieffekt duftet das Kleidungsstück danach auch ganz angenehm frisch.

Mitmachaktion auf Instagram 

Habt ihr denn noch weitere tolle Energiehacks oder einen besonderen Trick, wie ihr euren Alltag energieeffizient gestaltet oder möchtet ihr einfach nur mal erzählen, wie ihr mit dem Thema Energieeffizienz umgeht - vielleicht trocknet ihr eure Wäsche auch auf dem Balkon oder verzichtet auf einen Fernseher? 

Prima! Dann macht doch mit bei unserer Mitmachaktion auf Instagram!

Postet dazu einfach euren Energiespartipp mit dem #effizientleben auf Instagram und markiert mich auf eurem Bild - ich glaube, wir können hier alle enorm viel voneinander lernen und bin daher schon mächtig gespannt auf eure Tipps!

Und Mitmachen lohnt sich gleich doppelt! Denn ihr könnt nicht nur dafür sorgen, dass das Thema Energieeffizienz mehr Aufmerksamkeit bekommt, sondern mein Favorit erhält auch noch ein kleines Dankeschön-Überraschungspaket rund um's nachhaltige Wäsche waschen - mit gaaanz vielen Lieblingsprodukten von mir! Ich freue mich schon riesig auf eure Geschichten! 

In den nächsten Wochen werdet ihr auf meinem Instagram Account immer wieder kleine Geschichten, Tipps & Tricks rund um das Thema Energieeffizienz finden. Schaut als gerne öfter mal vorbei! 

Hier findet ihr meinen Instagram Account

Bitte beachtet die Teilnahmebedingungen der Mitmach-Aktion: www.machts-effizient.de/effizientleben

Alle Informationen rund um Energieeffizienz

Neben meinen paar kleinen Energiehacks, gibt es natürlich noch viele weitere Tipps und Tricks rund um das Thema Energieeffizienz. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat im Rahmen der Nationalen Top-Runner Initiative (NTRI) auf Ihrer Internetseite ein unglaubliches Informationsangebot, von denen ich euch mal ein paar Themenseiten verlinke - hier findet ihr nicht nur Energiespartipps, sondern auch tolle Ratgeber für den Kauf von neuen, energieeffizienten Haushaltsgeräten: 

Allgemeine Energiespartipps für energieeffiziente Haushaltsgeräte

Alles zum Thema Waschmaschine & Wäsche waschen

Alles zum Thema Waschtrockner & Wäsche trocknen

Darüber hinaus findet ihr noch allerlei Informationen z. B. zum Labellotsen, der euch beim Kauf von effizienten Haushaltsgeräten eine transparente Entscheidungshilfe bietet und euch zum Energielabel informiert. Ich habe mich wirklich stundenlang durch die Website geklickt und sooo viel gelernt! 

DIY Wäscheständer aus Holz 

Für alle Bastelwütigen unter euch nun auch noch meine Anleitung für den selbstgebauten Wäscheständer aus Holz! Das Tolle an dem schicken Teil ist nicht nur der schöne Look, sondern er lässt sich auch super platzsparend verstauen! Also auch perfekt für kleine Stadtwohnungen geeignet! 

Materialien und Werkzeuge

Fast alles was du für den Wäscheständer aus Holz benötigst findest du im Baumarkt: 

  • 2x Rundholz mit einem Durchmesser von 22mm und einer Länge von 2,4m
  • 8x Rundholz mit einem Durchmesser von 10mm und einer Länge von 0,9m
  • Bohrmaschine mit einem 10er Holzbohrer 
  • Holzsäge
  • Holzleim schnelltrocknend
  • Bleistift & Geodreieck 
  • Etwas Maskingtape 
  • Klarlack / klares Acrylspray
  • Lederriemen (Affiliate Link) 
  • 6 Buchschrauben, z. B. Schaft von 6mm (Affiliate Link)
  • Lochzange (Affiliate Link)
  • Schraubstock oder am Besten Werkbank zum Einspannen

Anleitung zum Selber Machen 

Der Wäscheständer sieht schwieriger aus als er ist - hier dürfen sich auch gerne ungeübte DIYler ran trauen. Dazu einfach: 

1. Rundhölzer sägen: Die langen, dickeren Rundhölzer jeweils mittig einmal durchsägen, sodass diese jeweils 1,20m lang sind. Die kurzen, dünneren Rundhölzer etwas kürzen auf rund 70cm. Die Rundhölzer am Besten mit Klarsichtlack lackieren oder anderweitig versiegeln, damit sie dem Wasser der Wäsche stand halten können.

Bohrlöcher anzeichnen: Auf den dickeren Rundholzstangen in folgenden Abständen Bohrlöcher aufzeichnen: nach 5cm und anschließend 3 Bohrlöcher jeweils im Abstand von 30cm - so verbleiben am Ende noch 25cm bis zum Ende der Stange. Mit dem Geodreieck versuchen die Anzeichnen jeweils mittig auf dem Rundholz zu platzieren. Ich habe zum Anzeichnen und Bohren jeweils zwei Rundholzstangen nebeneinander eingespannt, so konnte ich sicher gehen, dass diese auf der gleichen Höhe sind. 

Rundholz bohren: 

Damit alle Bohrlöcher die gleiche Tiefe haben etwas Maskingtape nach etwa 8mm um den Bohrer kleben. Alternativ kann man die Höhe auch mit dem Bleistift auf dem Bohrer anzeichnen. Anschließend versuchen so gerade wie möglich in das fest eingespannte Rundholz zu bohren. 

Mittelstreben befestigen: 

Mit Hilfe von schnelltrocknendem Leim die dünnen Rundholzstangen in den dafür gebohrten Löchern befestigen. Ihr baut die Einzelteile dafür wie zwei Leitern zusammen. Ich empfehle euch hier, eine dicke Rundholzstange mit den Löchern nach oben so hinzulegen, dass diese nicht weg rutschen kann und im Anschluss darin vier dünnere Rundhölzer zu befestigen. Die Bohrlöcher der zweiten dickeren Stange mit etwas Holzleim füllen und auf die dünneren, bereits befestigten Rundhölzer stecken. Ggf. zu zweit arbeiten. Das Ganze wiederholen, gut durchtrocknen lassen und wiederholen, sodass ihr am Ende zwei Holzleitern erhaltet. Ich habe das Ganze noch mit einem Spanngurt festgezogen, damit der Leim auch richtig hält. 

Leder Verbindung: 

Die beiden oberen Lederverbindungen werden wie folgt hergestellt: Die Leitern aneinander stellen und einen Lederriemen um die beiden gegenüberliegenden dickeren Rundhölzer legen. Dieser sollte auf der Innenseite überlappen. Hier mittig eine Markierung setzen, z. B. mit einer Ahle, sodass im Anschluss an drei Stellen mit Hilfe der Lochzange ein Loch gestanzt werden kann. Durch dieses Loch die Buchschraube stecken und zuschrauben. Das Ganze wiederholen und die Schlaufe anschließend einfach auf die jeweils gegenüberliegenden dicken Rundhölzer stecken.

Weitere Lederverbindung: 

Die weitere Lederverbindung, die das Auseinanderrutschen des Wäscheständers verhindern soll etwas weiter unten anbringen. Hier einfach eine Schlaufe um das Rundholz wickeln, wieder mit Hilfe von Lochzange und Buchschraube befestigen und das gleiche im gewünschten Abstand (je nachdem wie breit der Wäscheständer stehen soll) auf der anderen Seite wiederholen. Fertig. 

Ich wünsche euch allen viel Spaß beim Nachmachen und freue mich schon auf euren Beitrag zum Energie sparen! 

Alles Liebe 

Vera

Dieser werbliche Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 

Dir gefällt es hier? Dann melde dich zum Newsletter an

Ja, ich will den Newsletter von paulsvera abonnieren, der mich ca. einmal einmal monatlich über die aktuellsten Blogbeiträge, Gewinnspiele und Aktionen sowie die wichtigsten Neuigkeiten rund um kreative DIY-Ideen und schöne Living-Inspirationen informiert.

Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, statistischen Auswertungen, Informationen zu den Inhalten, dem Einsatz des US amerikanischen Versanddienstleisters MailChimp, die Protokollierung deiner Anmeldung sowie deinen Widerrufsrechten und Abbestellmöglichkeiten erhältst du in meiner Datenschutzerklärung